Termine

Ladendiensttreffen:
jeden 2. Donnerstag im Monat
um 17.30 Uhr im Laden
Hauptstraße 12
Arbeitskreis
für Öffentlichkeitsarbeit
Termin nach Absprache im Laden
Hauptstraße 12

Herzliche Einladung zum nächsten Café Kabré am Samstag, den 25. Juni 2022

An jedem letzten Samstag eines Monats bieten wir das Café Kabré an. Bei einer Tasse Kaffee und einem guten Stück Kuchen können die Gäste sich austauschen über Gott und die Welt. Der Erlös des Cafes geht in die Arbeit des Partnerkindergartens in Burkina Faso, den wir regelmäßig unterstützen. Zu den Leitern Sophie und Michel Kabré bestehen persönliche Kontakte.

Cafe Kabre

Die ganze Gemeinde ist herzlich eingeladen, durch ihre Anwesenheit ihre Verbundenheit und Solidarität mit den Kindern in Afrika zu zeigen.

RÜCKBLICK

Tuareg Schmuck aus dem Niger

Der Silberschmied ABDOULAHI DJOUKOUROUF  präsentierte

am 17. September 20192019-09-17 21.56.59

im Weltladen erlesenen Silberschmuck. Ein kleine Auswahl finden Sie noch im Laden.

tuareg


Benefizkonzert mit Siegfried Fietz

120 begeisterte Besucher spendenten 1.200 € für den Bau einer Schule in Koudougou.

Benefiz7 Benefiz10
Benefiz4 Benefiz2

Rückblick auf unseren Festabend zum 25jährigen Jubiläum „Weltladen Aßlar !!!

Festabend 060 Ein reichhaltiges Angebot an Informationen, Gedankenanstößen, Gelegenheiten zum Schmunzeln, und zum kulturellen Genuss präsentierten wir den Besuchenden des Festabends zu unserem 25jährigen Jubiläum im Evangelischen Gemeindehaus.
Den anwesenden Gründungsmitgliedern und Mitarbeitenden schenkte der Vorsitzende des Trägervereins „Aßlarer Förderverein Dritte Welt e.V.“, Rüdiger Jankowski, zum Dank für ihr langjähriges Engagement eine Rose.

Zahlreiche Vertreter der Kirchengemeinde und der Stadt, unter ihnen Pfarrerin Friederike Schuppener und der Vorsitzende des Presbyteriums, Bernd Sermond, Erster Stadtrat Bernhard Völkel sowie der ehemalige Stadtverordnetenvorsteher Erhard Peusch befanden sich unter den knapp 100 Gästen.
Mit Geschenken sowie lobenden und ermutigenden Worten gratulierten Bürgermeister Roland Esch, der Erste Vorsitzende der SPD Aßlar, Rainer Apfelstedt, Pfarrer Martin Reibis, Elisabeth Dreyer, Vertreterin des Weilburger Weltladens, Bede Godwyll von der Gepa (Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt) sowie die Frauenhilfsleiterin Marianne Zipp zum Jubiläum. „Sie haben vor 25 Jahren eine Initialzündung gemacht“, betonte Esch und ergänzte, dass dies von anderen übernommen worden sei und auch Supermärkte heute fair gehandelte Waren im Angebot hätten. Gleichzeitig hob er die persönliche Atmosphäre hervor, die im Aßlarer Weltladen zu finden sei. „Evangelische Kirchengemeinde und Weltladen gehören zusammen“, unterstrich Gemeindepfarrer Martin Reibis und führte als Beispiel die diesbezüglichen Aktivitäten des evangelischen Kindergartens im Rahmen der Partnerschaftsarbeit an. Der Arbeit des Weltladens sagte Reibis seine persönliche sowie die weitere Unterstützung der Kirchengemeinde zu. Durch den Abend führten Gründungsmitglied des Vereins Margit Jankowski und Schatzmeisterin Christine Zipp. Die beiden Moderatorinnen brachten gleichzeitig manches von ihren eigenen Erfahrungen aus der langjährigen Arbeit im Weltladen und mit der evangelischen Kirchengemeinde ein. Ein musikalisches Highlight bot Lisa Zipp mit ihren Liedvorträgen „Love is a fire“ von Sharona und „Mein Ziel“ von Andi Weiss. Für einen ansprechenden musikalischen Rahmen sorgte zudem „Konny“ Cornel Georgiev (Wetzlar) am Klavier. Viel Applaus erhielt auch die aufwendig gestaltete und mit humorvollen Anklängen ausgeführte Video-Präsentation von Horst Marquardt (Aßlar), die über die Geschichte des Weltladens, die Aktivitäten seiner Mitglieder sowie Produkte des fairen Handels anschaulich informierte.
„Wir wollen uns auch selbst aufs Korn nehmen“, leitete Christine Zipp ein kleines Theaterstück ein, das sie gemeinsam mit Petra Herzog und Margit Jankowski aufführte. Dabei zeigte eine fiktive Szene auf humorvolle Weise die Skepsis zweier Besucherinnen des Weltladens beispielsweise angesichts der dort angebotenen „dreckigen“ Nudeln und des „ausländischen“ Weins. Bildungsarbeit sei eben wichtig und mache Spaß, so das Fazit der Akteurinnen.
Zudem gab es Gelegenheit zur Stärkung, zu Gesprächen und zur weiteren Information. Die Wetzlarer Tafel hatte ein leckeres Buffet zusammengestellt, das von selbstgebackenen Kuchen sowie eigens zubereiteten Salaten der Mitarbeiterinnen ergänzt wurde.